Im Garten habe ich bereits mehrere Lavendel stehen, aber Lavendel ist eich echter Hingucker und duftet schön.
Als ich die Samentüte von GartenMagie beim Netto sah, wusste ich sofort, das werde ich ausprobieren.

Preisgruppe 2 ist nicht zu teuer für ca. 40 Pflanzen, mal sehen, wieviele es werden. Laut Packung sollte man die Samen vor dem Aussäen ca. 4 Wochen in einem Beutel mit Sand in den Kühlschrank legen.

Naja, in der Natur steht auch kein Kühlschrank, also werden ich den 10er Tray mit dem ausgesäten Lavendel für ein par Tage in das Gewächshaus auf dem Balkon stellen bzw. auch raus, wenn kein Frost zu erwarten ist. Anschließend dürfen die Samen zum Keimen wieder ins Wohnzimmer auf das Fensterbrett.

Heute haben wir die kleinen Ranunkel-Knollen in einen 10er Tray gesetzt. Knolle trifft es nicht so ganz, die Zwiebel besteht aus mehreren „Krallen“. Diese Krallen müssen beim Einpflanzen nach unten zeigen.

Damit die Ranunkel nicht fault sollte man nur nach dem Einpflanzen ausreichend wässern und erst dann wieder gießen, wenn die ersten Triebe kommen.

Na das wollen wir dann auch genau so machen.

Die Aussaat kann laut Packung März – April im Haus oder Mai – Juli ins Freiland erfolgen.
Bei 18 – 20 °C keimen die Samen dann innerhalb von 14 – 20 Tagen.

Heute am 1.April habe ich die Samen mit jeweils 3-5 Stück in kleine Töpfen im Minigewächshaus (bei Mutti) ausgesät.

Im 10er-Tray mit den Ranunkeln war noch 2 * Platz übrig, auch dort durften ein paar Samen rein.

In der Samentüte vom Rittersporn sind vom vergangenem Jahr noch Samen übriggeblieben. Laut Anleitung sollen die Samen im Februar / März im Warmen ausgesät werden. Heute ist der 1. April! Was nun? Ich habe die Samen trotzdem ausgesät. Dazu habe ich ein kleines hellgrünes Minigewächshaus verwendet, mal schauen, wie es weiter geht.